Follow me: RSS Feed Profil auf LinkedIn Profil auf Instagram

Blog

Ist Ihre Website fit für den Herbst?

#Webdesign
verfasst von Annika Zeriadtke

Laptop mit Wordpress Dashboard, Notizbuch und Stift, Smartphone mit Notizen und eine Tasse Kaffee auf einem Holztisch.

Mit den immer kürzer werdenden Tagen ist klar, der Herbst ist da! Damit stehen einige Vorbereitungen für die kommende kalte Jahreszeit an. Ein guter Zeitpunkt, um auch Ihre Website mal wieder auf den Prüfstand zu stellen.
Mit unserer Checkliste sind Sie bestens vorbereitet.

1. Updates machen
Content-Management-System, Theme/Template und Plug-ins sollten immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Installieren Sie daher mindestens ein bis zweimal im Jahr unbedingt die neusten Updates. Besser sind sogar quartalsweise Updates.

2. Technik auf Fehler überprüfen
Die verschiedenen Elemente und Module Ihrer Website müssen regelmäßig auf Funktionalität überprüft werden. Gerade nach einem Update kann es schon mal zu Problemen kommen und plötzlich läuft das Kontaktformular ins Leere. Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie Formulare, Social Media Buttons, Verlinkungen, Newsletteranmeldung und Statistiken unbedingt überprüfen.

2. Termine, Daten und Erreichbarkeiten aktualisieren
Ist der Kalender mit den kommenden Terminen gefüllt? Sind Ihre Kontakt-Informationen noch aktuell? Dazu zählen die Daten im Impressum genauso wie Ihre Öffnungszeiten, Adressen, Telefonnummern und Email-Adressen. Wer Sie nicht erreichen kann, kann auch nicht Ihre Leistungen nutzen und Sie verlieren potenzielle Kunden.

3. Impressum und Datenschutzerklärung kontrollieren
Sind Ihre Daten im Impressum aktuell und vollständig? Hier kann es schnell rechtliche Konsequenzen geben, wenn Sie zum Beispiel vergessen, nach einem Umzug die Anschrift zu aktualisieren oder eine veraltete Telefonnummer hinterlegt haben und nicht mehr erreichbar sind.
Eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung ist für jede Website verpflichtend und diese sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Sind neue Inhalte hinzugekommen, müssen diese in der Datenschutzerklärung berücksichtigt werden. Dazu zählen z.B. Kontaktformulare, Newsletter, Social Media Kanäle, Kartenausschnitte z.B. von Google Maps und auch Trackingsoftware wie beispielsweise Google Analytics oder Matomo.

4. Angebote und Leistungen aktualisieren
Hat sich an Ihrem Leistungskatalog oder an Ihren Produkten etwas geändert? Dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, um die Inhalte entsprechend anzupassen und zu erneuern. Schließlich steht mit der Weihnachtszeit für viele eine der umsatzstärksten Zeiten im Jahr bevor. Um diese optimal nutzen zu können, muss sich der Onlineshop bzw. die Leistungsübersicht auf dem aktuellen Stand befinden und fehlerfrei funktionieren.

5. Bilder und Texte überprüfen
Passen Ihre Bilder uns Texte noch zu Ihnen? Sind Konzept, Struktur und Zielgruppe noch aktuell? Um Ihr Unternehmen im besten Licht darzustellen, sollten die Inhalte Ihrer Website zu Ihnen passen und einen positiven ersten Eindruck bei Ihrem Wunschkunden erzeugen.
Gut geschriebene Texte, die potenzielle Interessenten und Käufer ansprechen, machen hier den Unterschied. Mit professionellen Bildern vom Fotografen können Sie Ihre Texte außerdem ganz anders unterstreichen als mit einem selbstgeschossenen Schnappschuss.

Sie haben vielleicht nicht unbedingt den Eindruck, dass Ihre Internetseite viele Kunden anlockt, doch das täuscht oft. Der Mensch ist von Natur aus neugierig und schöpft nach einer Empfehlung gerne alle Möglichkeiten der Informationsbeschaffung aus, bevor er sich entscheidet. Vielleicht landet er auch auf der Suche nach Kontaktdaten über die Sozialen Medien auf Ihrem Internetauftritt. Egal über welchen Weg über kurz oder lang wird jeder Interessent und potenzielle Kunde Ihre Internetseite besuchen. Ist diese ansprechend und professionell gestaltet, fällt die Entscheidung für Sie und Ihr Angebot umso leichter. Mit etwas Glück entwickeln sich daraus womöglich sogar weitere Empfehlungen, die, wie sollte es anders sein, wieder auf Ihrer Website landen.

Unser Tipp zum Schluss:
Wenn Sie sich unsicher sind, alleine nicht weiterkommen oder schlicht keine Zeit für Ihre Website haben, holen Sie sich Unterstützung!
Das kann jemand für einzelne Teilaufgaben sein, zum Beispiel ein Fotograf für professionelle Bilder oder ein Texter, der Ihren Inhalten den letzten Schliff gibt.
Eine langfristige umfassende Unterstützung, erhalten Sie bei einer Webdesignerin die das große Ganze im Auge behält und Sie auch bei Technik und zukünftigen Updates kompetent betreut.

So bleibt Ihre Website Ihr bester Außendienstmitarbeiter!

Zurück